Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

nach nunmehr 30-jähriger selbständiger Tätigkeit als hausärztliche Internistin habe ich meine Praxis zum 01.07.2021 an den Ihnen bereits bekannten Kollegen Özkan Dogan abgegeben.

Ich werde zunächst in deutlich reduzierter Stundenzahl Herrn Dogan weiterhin unterstützen.

Ich danke Ihnen für die vielen interessanten und schönen Jahre und hoffe, dass Sie meinem Kollegen Herrn Dogan das gleiche Vertrauen entgegenbringen werden wir mir.

Dr. med. Vera Niermann
Düsseldorf, den 23.06.2021

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

die Praxis bleibt ist vom 01.07.21 – 05.07.2021 geschlossen. Wir bekommen ein neues Computerprogramm. 

Vertretung macht:

Dr. I. Brammer
Moltkestr. 38
Telefon: 0211-481055

Ab dem 06.07.21 sind wir zu den neuen Öffnungszeiten wieder für Sie da!

Montag: 8:30 - 14 Uhr
Dienstag + Donnerstag: 8:30 - 12:30 Uhr und 13:30 - 16:30 Uhr
Mittwoch: 8:30 - 13:00 Uhr
Freitag: 8:30 – 13:00 Uhr

Hausarztpraxis-Dogan und Team

Aktuelle Information zu Corona-Impfterminen

Ab sofort sind in unserer Praxis keine neuen Corona-Erstimpfungen möglich.

Unsere Impftermine sind für mehrere Wochen im Voraus ausgebucht.
Wenn Sie bereits auf unserer Warteliste stehen, melden wir uns bei Ihnen, sobald wir Ihnen einen Termin anbieten können.
Wegen Überlastung unserer Kapazitäten bitten wir Sie, von Anfragen zu neuen Erstimpfungen abzusehen.

Sobald wir neue Patienten in die Warteliste aufnehmen können, werden wir dies an dieser Stelle bekanntgeben.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Dr. Vera Niermann und Team

Informationen zu kostenlosen Corona Tests

Liebe Patienten,

ab sofort können wir Ihnen den, vom Bundesgesundheitsministerium versprochenen, wöchentlichen Schnelltest anbieten. Bitte vereinbaren Sie einen Termin per E-Mail.

Dr. med. Vera Niermann und Team

Masern: Impfpflicht ab 2020

Das Bundeskabinett hat das Gesetz für eine lmpfpflicht gegen Masern auf den Weg gebracht. Ab Mäz 2020 müssen
Eltern vor der Aufnahme ihres Kindes in eine Kita, Schule oder andere Gemeinschaftseinrichtung nachweisen, dass
dieses geimpft ist. Die Impfpflicht gilt auch für das Personal in medizinischen Einrichtungen.
Nach dem Regierungsentwurf müssen auch alle Mitarbeiter in Kitas, Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen sowie
Tagesmütter, die nach 1970 geboren sind, gegen Masern geimpft sein. Auch in Asylbewerber- und
Flüchtlingsunterkünften müssen sowohl dort Wohnende als auch dort Tätige die lmpfung nachweisen.
Ungeimpfte Kinder dürfen in Kitas nicht aufgenommen werden, auch nicht geimpftes Personal darf in Gemeinschafts- oder
Gesundheitseinrichtungen keine Tätigkeiten aufnehmen. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 2500 Euro
Zuständig für Überwachung und Bußgelder sind die örtlichen Gesundheitsämter. Eltern von Kindern, die zum Zeitpunkt
des Inkrafttretens des Gesetzes im kommenden März bereits in einer Kita oder Schule sind, müssen die Impfung bis
spätestens zum 31. Juli 2021 nachweisen. Diese Frist gilt auch für das Personal betroffener Einrichtungen.

Kassen übernehmen Herpes-Zoster Impfung

Liebe Patienten,

seit Mai diesen Jahres ist die Impfung gegen Gürtelrose für alle Versicherten ab 60 Jahren eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen.
Personen ab 50 Jahren, die eine Grunderkrankung oder Immunschwäche haben, können die Leistung sofort in Anspruch nehmen.
Bitte sprechen Sie uns einfach bei Ihrem nächsten Besuch an.

Dr. V. Niermann und Team

Thema "Checkup"

Liebe Patienten,

wie Sie ja sicherlich bereits durch die Medien erfahren haben, kann der bisher alle 2 Jahre durchgeführte ,,Checkup" zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen ab einem Alter von 35 Jahren seit dem 1.4.2019 nur noch alle 3 Jahre durchgeführt werden.

Dieser sog. ,,Checkup" umfasst die Bestimmung von lediglich 4 Laborwerten (Glucose, Cholesterin gesamt, HDL- und LDL-Cholesterin, Urinstatus und EKG).
Um lhnen eine Alternative anzubieten, haben wir für Sie ein Gesundheitsprofil zusammengestellt, welches als individuelle Gesundheitsleistung (IGEL) privat zu bezahlen ist. In diesem Profil sind folgende Laborwerte (Cholesterin gesamt, LDL- und HDL-Cholesterin, Triglyceride, Glucose, Gamma-GT, BB, Krea) sowie ein EKG enthalten.
Auf Wunsch können jederzeit weitere Laborwerte Ihrer Wahl wie z.B. Vitamin D, Vitamin B12, PSA etc. bestimmt werden.

Bei Fragen hierzu sprechen Sie uns bitte an.

Masern

Liebe Patienten,

die Masern sind in Deutschland laut Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts immer noch nicht
ausgerottet. Die Stän­dige Impf­kom­mis­sion (STIKO) empfiehlt daher die 2-malige Impfung gegen
Masern, um damit eine lebenslangen Schutz zu garantieren. Bei Fragen wenden Sie sich einfach an
mich oder an die Mitarbeiterinnen der Praxis.

Bedenken Sie bitte, dass ab 2020 eine Impfung gegen Masern verpflichtend wird.

Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden liegen uns am Herzen.

Deshalb helfen wir Ihnen als internistische Praxis, die ihre Patienten sowohl fachärztlich als auch haus-
ärztlich behandelt, gesund zu bleiben. Wir möchten, dass Sie sich bei uns medizinisch und auch
menschlich gut aufgehoben fühlen.

Langjährige Berufserfahrung als Fachärztin für innere Medizin und ständige Fortbildung sind die Grund-
lage unseres medizinischen Handelns. Dabei verstehen wir unter optimaler Versorgung, die Bedürfnisse
und Erwartungen unserer Patienten in unser Behandlungskonzept zu integrieren.

Wir betreuen unsere Patienten mit großem Engagement und hoher Qualität.

Sie sind uns wichtig!

Interessante Berichte aus der Welt der Medizin

(Allgemeinarzt-online)
Hypertonie: HCT nicht absetzen

Ein Rote-Hand-Brief hatte ein vermehrtes Auftreten von Basalzell- und Plattenepithelkarzinomen (sog. weißer Hautkrebs) bei
mit Hydrochlorothiazid (HCT) behandeiten Bluthochdruckpatienten vermuten lassen (siehe Der Allgemeinarzt r9/zorg).
HCT ist einer der am häufigsten verschriebenen Wirkstoffe zur Behandlung der arteriellen Hypertonie . Circa 45 % der Hypertonie-Patienten
in Deutschland erhalten blutdrucksenkende Präparate, die HCT enthalten. Trotz der nun vorliegenden Daten warnen Experten der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
ausdrücklich davor, HCT-haltige Medikamente abzusetzen. Pro Senkung des systolischen Praxis-Blutdrucks um 10 mmHg sinke auch die Sterblichkeit, und zwar um 3%.
Das relative Risiko, dass Patienten einen Schlaganfall erleiden oder eine Herzinsuffizienz entwickeln, verringere sich sogar um 30%.Die Medikamente abzusetzen sei also mit
großen Risiken verbunden, so die Fachgesellschaft.